Johannes Seidl • Kontrabass
Impressum | Urheberrecht | Haftungsausschluss
english version

Kleine Philosophie zu Ausbildung und Beruf

Der Weg in das Orchester

Der Kontrabass ist ein Instrument mit ganz eigenen Funktionen.
Meist, und hoffentlich präzise, harmonische Basis, rhythmischer Motor,
oft der Pauke näher als der kleinen Schwester, dem Cello. Trotzdem ist er
ein wahres Streichinstrument mit all seinen klanglichen und
kantilenen Möglichkeiten.

Diesen Anforderungen muss der Kontrabassist, sei es im Orchester oder
in einem Kammerensemble, gerecht werden.

Den Kontrabass solistisch einzusetzen, ist definitiv eine erstrebenswerte Fähigkeit,
die aber auf keinen Fall zwingende Voraussetzung für einen guten Bassisten sein muss.

Die Ausbildung sollte. an den Begabungen und Ambitionen des Studenten orientiert sein.
Sie muss an jedes Individuum angepasst und erfolgsorientiert ausgerichtet sein. Erfolg bedeutet in diesen Zusammenhang, von und mit der Musik und dem hierfür erlernten Instrument leben zu können. Das Diplom allein bedeutet nichts.

Auf unabsehbare Zeit wird das traditionelle Probespiel die Eintrittskarte in das Orchester bleiben. Es muss deshalb im gesamten ( orchesterfach-) Studium beachtet und besonders an dessen Ende das Hauptthema sein. Der hierfür reife Student sollte diesen Weg nicht alleine gehen müssen, sei es während des Studiums oder erst nach dessen Beendigung. Den oft erstaunlich unterschiedlichen Erwartungen von Orchestermitgliedern gerecht zu werden, stellt für die meisten Probanden eine äußerst komplexe Aufgabe dar. Eine ausgewogene Balance, die Fähigkeit dem Auditorium ein außergewöhnliches Niveau zeigen zu können, entscheidet fast immer über Erfolg oder Misserfolg.

Sitzt man dann, meist auf Probe, auf dem begehrten Stuhl, muss der Musiker bereits im Studium gelernt haben, die vielen neuen Erfahrungen und Anforderungen zu verarbeiten und sofort in den weiteren Lernprozess einzubauen.










Views on tuition

The path to an orchestra:

The double bass is an instrument with its own individual characteristics and role to play.
In most cases it provides the rhythmical grass roots, the rhythmic motor,
often working more closely with the timpani than with its smaller sister the cello.
On top of that, the double bass is a true member of the string family with all its tonal and singing qualities.

The double bass player must aim to fulfil all those demands whether as a member of a chamber group or an orchestra.

Using the double bass as a solo instrument is certainly a worthwhile endeavour but not necessarily a prerequisite requirement to being a good player. Tuition/Instruction should match the talent and ambitions of the student as closely as possible. It must suit each individual and be aimed at the highest possible success. Success in this case, means the ability to earn a living in the music world with the chosen instrument. The diploma itself is totally meaningless.

The traditional orchestral audition will probably remain the accepted ticket into an orchestra in the foreseeable future. For this reason the audition itself should never be forgotten throughout the entire period of study, becoming especially important towards the end. The qualified student should not be left to travel this road alone whether it comes during or after college. It is often a very demanding and complex task for most audition candidates at this time to satisfy the astonishingly different expectations of the various orchestral colleagues. The ability to give good balanced performance at an unusually high level almost always determines success or failure.

When a musician finally is allowed to sit on that much coveted stool- usually on trial, he has to have already learnt during his studies how to process the new experiences and challenges in his ongoing learning curve.